Heizen mit Holz Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Bio-Gas-Kessel

Biogas und Biomethan im Wärmemarkt

Biogas und Biomethan werden auch zur Wärmeerzeugung eingesetzt. Diese Wärme entsteht einmal beim Einsatz im Prozess der Kraft-Wärme-Kopplung oder durch direkte Verbrennung in handelsüblichen Gaskesseln.

Bei der Biogasnutzung in KWK-Anlagen werden Strom und Wärme produziert. Aus ökologischer Sicht und für eine effiziente Auslastung der Anlage ist eine Nutzung der anfallenden Wärme sinnvoll und notwendig, denn hierdurch kann der Wirkungsgrad der Anlage bis auf 90 % erhöht werden. Von der zur Verfügung stehenden Wärmemenge werden ca. 20-40 % für die Beheizung des Fermenters benötigt. Abzüglich der Verluste lassen sich dann 50-60 % für die Wärmeversorgung nutzen.

KWK-Anlagen (hauptsächlich BHKW)  befinden sich oft in unmittelbarer Nähe der Biogasanlage bzw. sind über Rohgasleitungen an diese angeschlossen und fungieren dann als Satelliten-BHKW in direkter Nähe von Wärmesenken. In den letzten Jahren nahm die Wärmenutzung, zunächst initiiert durch den KWK-Bonus der EEG-Novellen 2004 und 2009, dann fortgeführt im EEG 2012 mit der verpflichtenden Wärmenutzung, zu. Derzeit wird etwa die Hälfte der extern verfügbaren Wärmemenge genutzt. Die Menge der genutzten Wärme ist in den letzten 10 Jahren um das 40-fache gestiegen.

Biomethan-KWK-Anlagen beziehen das Biomethan i.d.R. virtuell aus dem Erdgasnetz und müssen bei Inanspruchnahme der EEG-Vergütung wärmegeführt betrieben werden. In den letzten Jahren haben sich auch Mirko-KWK-Anlagen, z.B.  für Ein- oder Zweifamilienhäuser, am Markt etabliert und diese können auf Biomethanbasis betrieben werden.

Für Gasheizkessel eignet sich sowohl Biogas als auch Biomethan als Brennstoff. Bei der Rohbiogasnutzung sind allerdings spezielle Kessel bzw. fachmännisch durchgeführte Einstellungen bzw. Umrüstungen an Gaskesseln notwendig (Rohbiogas ist aufgrund der Zusammensetzung ungeeignet für klassische Erdgasgeräte). Vorrangig findet bei der direkten Wärmegewinnung Biomethan aus dem Erdgasnetz Anwendung.

Entsprechend den Auswertungen des Monitoringberichtes zum EEG (Quelle: DBFZ) wird die Wärme in den meisten Fällen für das Beheizen von landwirtschaftlichen Wohn- und Wirtschaftsgebäuden und für Trocknungsprozesse genutzt, sowie in Nah- und Fernwärmenetze eingespeist.

Basisdaten Nachwachsende Rohstoffe