Heizen mit HolzFachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V.

 

Bundesförderung für effiziente Gebäude

Mit der Bundesförderung für effiziente Gebäude - kurz BEG - unterstützt die Bunderegierung Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz von Bestandsgebäuden und zum Einsatz erneuerbarer Energien zur Wärmeerzeugung. Unterstützt werden unter anderem Biomasseheizungen, wie z. B. Pelletheizungen, Hackschnitzelheizungen und Scheitholzvergaserkessel, Solarthermieanlagen und Wärmepumpen sowie deren Kombination.

Die BEG besteht aus drei Teilprogrammen:

  • Bundesförderung für effiziente Gebäude - Wohngebäude (BEG WG)
  • Bundesförderung für effiziente Gebäude - Nichtwohngebäude (BEG NWG)
  • Bundesförderung für effiziente Gebäude - Einzelmaßnahmen (BEG EM)

Was wird im Rahmen der BEG-EM gefördert?

Im Rahmen der Förderrichtlinie BEG EM vom 9.12.2022 werden ab dem 1.1.2023 verschiedene Einzelmaßnahmen mit folgend genannten Zuschüssen gefördert:

  • Maßnahmen an der Gebäudehülle (beispielsweise Dämmung von Außenwänden, Dach und Geschossdecken, Austausch von Fenstern und Aussentüren): 15 %, max. 20 % mit iSFP-Bonus
  • Anlagentechnik (beispielsweise Einbau und Austausch oder Optimierung raumlufttechnischer Anlagen, Einbau digitaler Systeme zur Verbrauchsoptimierung): 15 Prozent, max. 20 % mit iSFP-Bonus
  • Anlagen zur Wärmeerzeugung (Heizungstechnik):
    - Biomasseheizungen: 10 %, max. 20 % mit Heizungstauschbonus
    - Solarthermieanlagen: 25 %, max. 35 % mit Heizungstauschbonus
    - Wärmepumpen: 25 %, max. 40 % mit Heizungstauschbonus und Erfüllung weiterer technischer Mindestanforderungen
    - innovative Heizungstechnik auf Basis erneuerbare Energien: 25 %, max. 35 % mit Heizungstauschbonus
    - Errichtung, Umbau und Erweiterung eines Gebäudenetzes (Ohne Biomasse): 30 %
    - Errichtung, Umbau und Erweiterung eines Gebäudenetzes (mit max. 25 % Biomasse): 25 %
    - Errichtung, Umbau und Erweiterung eines Gebäudenetzes (mit max. 75 % Biomasse): 20 %
    - Anschluss an ein Gebäudenetz: 25 %, max. 35 % mit Heizungstauschbonus
    - Anschluss an ein Wärmenetz: 30 %, max. 40 % mit Heizungstauschbonus
  • Maßnahmen zur Heizungsoptimierung (beispielsweise hydraulischer Abgleich einschließlich Austausch von Heizungspumpen): 15 %, max. 20 % mit iSFP-Bonus
  • Fachplanung und Baubegleitung (50 %)

Förderberechtigte:

  • Privatpersonen und Wohnungseigentümergemeinschaften
  • freiberuflich Tätige
  • Kommunale Gebietskörperschaften, kommunale Gemeinde- und Zweckverbände, sowie rechtlich unselbständige Eigenbetriebe von kommunalen Gebietskörperschaften, sofern diese zu Zwecken der Daseinsvorsorge handeln
  • Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, z. B. Kammern oder Verbände
  • gemeinnützige Organisationen einschließlich Kirchen
  • Unternehmen, einschließlich Einzelunternehmer und kommunale Unternehmen
  • sonstige juristische Personen des Privatrechts, einschließlich Wohnungsbaugenossenschaften

Die Antragsberechtigung wird auf alle Investoren erweitert (Beschränkungen auf Eigentümer, Pächter und Mieter werden aufgehoben). Dadurch werden u. a. Wartezeiten aufgrund behördlicher Prozesse wie z. B. Eigentumsüberschreibungen vermieden.
Zudem werden auch wieder Materialkosten bei Eigenleistungen gefördert. Damit wird auf den Handwerkermangel reagiert.

Laufzeit:

  • Ab 1.1.2023

Kontakt:

  • Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG EM)
    Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
    Referate 611 – 615 Frankfurter Straße 29 – 35
    65760 Eschborn
    Telefon: 06196 908-1625
    Fax: 06196 908-1800

    Erreichbarkeit
    Montag bis Freitag: 8:00 Uhr - 18:00 Uhr

    www.bafa.de

 

Weitere Informationen zur Förderhöhe und zur Antragstellung erhalten Sie auf den Internetseiten des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle: BAFA - Förderprogramm im Überblick